Das liebe Webhosting

Webhosting ist nicht gleich Webhosting.
Natürlich wird einem bei jedem Webhoster Speicherplatz angeboten für seine Webseite. Auch E-Mail-Adresse, Domain und FTP-Zugang sind in den Paketen enthalten.

Aber die Hoster unterscheiden sich doch deutlich.
Nicht nur in der Kundenfreundlichkeit und im Preis. Aber auch wie die Hoster die Server auszustatten und belegen ist entscheidend. Und natürlich sollte man auch die Anbindung der Server nicht vergessen.

Auf einem Server mit sehr vielen anderen Benutzern kommt es natürlich eher zu Problemen. Oder wenn eine benötigte Datenbank sehr langsam läuft weiter sehr viele Leute darauf zugreifen. Insofern ist Webhosting nicht gleich Webhosting.

Und leider bin ich mit meinem Webhoster momentan nicht mehr zufrieden. Das Blog ist sehr langsam, manchmal gar nicht ansprechbar, und nur mit Mühe zu verwalten. Das liegt nicht an der eingesetzten Software, WordPress ist eine Standardsoftware die häufig eingesetzt wird. Aber irgendwie kommt der Webhoster nicht so recht damit klar.

Natürlich habe ich einige Plugins aktiviert, das ist ja fast schon Standard. Allerdings kann diese Plugins nicht für diese Schwierigkeiten verantwortlich sein die ich momentan habe. Gerade in Administration Bereich, wo nur sehr wenige Plugins überhaupt aktiv sind, habe ich immer wieder massive Probleme.
Und ich muss sagen, es reicht mir!

Ich bin also jetzt offiziell auf der Suche nach einem neuen Webhoster. Mir sind die meisten Anbieter natürlich bekannt, bei einigen war ich schon einmal, oder der mit einer andern Seite noch dort. Aber der Markt ändert sich sehr schnell. Und Anbieter bei denen ich war können sich geändert haben. Und vor allem kenne ich die Anbieter nicht, wenn es um das Hosting von WordPress-Blogs geht.

Insofern hoffe ich das ihr mir vielleicht mal eure Erfahrungen mit den verschiedenen Hostern mitteilen könnt. Denn schließlich möchte ich mich verbessern, und nicht wieder bei einem schlechten Anbieter landen.

Also, gibt es von euch einige Tipps?

Das könnte dir auch gefallen

% S Kommentare

  1. Stefan sagt

    Ich tippe jetzt mal drauf, dass die Probleme mit dem Update auf WordPress 3.0(1) begonnen haben, seitdem benötigt WordPress deutlich mehr PHP Memory (bei 64bit-Betriebssystem z.B. 64 MB mindestens!), was bei vielen Webhosting Providern zu Problemen führt. Der Unterschied zwischen einem WordPress vor und nach dem Update ist da teilweise dramatisch (und afaik treten die Probleme dann auch im Admin-Bereich auf, weil die Plugins ja trotzdem aktiv sind).

    Ein guter Tipp für einen Hoster ist z.B. all-inkl.com oder Host Europe. Am Besten ist vielleicht aber, wenn du dich in einen Webhosting Preisvergleich wie z.B. http://www.dodisco.de einen Überblick verschaffst, was es für Angebote gibt und was für Erfahrungen andere gemacht haben.

    (Falls das jetzt ein Doppelpost ist, sorry, es wurde keine Meldung angezeigt, dass der Kommentar angekommen ist, stattdessen wurde die Zieldatei zum Download angeboten… ;-))

  2. Chris sagt

    Das WP3 natürlich mehr Speicher benötigt ist bekannt. Aber das lief trotz allem gut die ganze Zeit.

    Aber wie gut der Server immer ist auf dem der eigene Webspace liegt hängt ja auch davon ab wie wieviele User der Hoster draufpackt. Und und und.

    Deswegen ja meine Frage nach Erfahrungen von anderen. 😉

  3. Joda sagt

    hi

    hast du inzwischen einen neunen Hoster gefunden? Wie viel kostet das pro Monat?

    mfg

  4. Chris sagt

    Ja, ich habe einen neuen Hoster gefunden: Hosteurope. Im nötigen WebPack L kostet das 4,99 Euro + Domain pro Monat.
    Kein Billighoster, aber… von da kam ich ja. 😉

    Übrigens, unter dem WebPack L sollte man für WordPress nichts versuchen. Die sehr sinnvolle .htaccess-Unterstützung gibt es erst ab dem Paket. Und dann noch ein/zwei Einstellungen im Kundenmenü, und schon läuft das. Wie Du ja sieht auch nicht wirklich langsam.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.