Das Wetter ist schön zum anschauen, nur die kalte Zugluft nervt

WinterlandschaftIch mag den Winter wenn Schnee liegt. Klar, zuviel davon ist auch nicht gut. Und wenn man weite Strecken fahren muss ist Schnee (und natürlich Eis) keine tolle Sache. Zum Eiskratzen sollte man natürlich auch alles an Bord haben.

Aber ich mag Schnee einfach. Er gehört für mich zum Winter dazu.
Und in sofern verstehe ich die Leute auch nicht, wenn Sie davon „überrascht“ wurden. Erst recht nicht, wenn man das von einem Winterdienst hören darf. Aber überall gibt und gab es ja schon Sparmaßnahmen. 🙁

Dennoch, ein schöner Spaziergang in der verschneiten Landschaft ist einfach schön. Natürlich gut eingepackt. Frieren will ich ja nicht. 😉
Oder es sich schön gemütlich Zuhause machen. Einen schön heißen Tee und ein paar Kerzen, und draußen vor dem Fenster die weiße Umgebung. Mir gefällt das sehr gut.

Nur ein Punkt stört mich, bzw. störte mich. Die kalte Zugluft die an den Füßen vorbeistrich.

Moderne Fenster sind sehr gut gegen Zugluft. Können aber gerade in alten Gebäuden aufgrund dieser Eigenschaft auch Schimmel begünstigen. Wenn man nicht aufpasst.
Aber auch moderne Fenster können irgendwann anfangen Zugluft durchzulassen. Von älteren Fenstern mal ganz zu schweigen.
Da die Heizung aber ja im Winter meist läuft fällt dies nicht auf. Allerdings sind Türen, sei es die Eingangs oder eine Balkon-/Terrassentür, dafür noch anfälliger. Und was die Eingangstür angeht sind da einige Miethäuser sehr extrem was das Thema „Zugluft“ angeht.

Und genau diese kalte Luft kann ganz schön stören.

Die einfache Lösung

Um hier Abhilfe zu schaffen gibt es natürlich eine einfache Lösung. Einfach eine Decke nehmen und vor die Tür legen. Die Luft kann so nicht mehr so leicht durch die Tür ziehen, denn meistens ist die Schwachstelle am Fuß der Tür.
Im Sommer kann man dann sich ausführlich mit dem Problem beschäftigen und eventuell eine neue Isolierung einbringen.

Die komfortablere Lösung

Die etwas schickere und komfortablere Lösung sind fertige Zugluftstopper.

Die Zugluftstopper platziert man ebenso wie die Decke direkt vor der Tür.  Und hier gibt es die verschiedenen Varianten. Zum Beispiel ausgearbeitet als Weihnachtsmann*, Hund* oder auch recht schlicht*. Diese Varianten lassen sich, genau so wie die Decke, natürlich auch vor Fenstern anbringen wenn es da zu stark zieht.
Der Nachteil dieser Rollen ist natürlich das man sie neu platzieren muss wenn man die Tür geöffnet hat. Und wenn man so einen Zugluftstopper vor die Haustür gelegt hat zieht es kalt rein nachdem man die Wohnung verlassen hat.
Auch Kleinkinder könnten die Zugluftstopper als Kuscheltier „missbrauchen“. 😉

Aber auch hier gibt es Abhilfe. Es gibt Zugluftstopper die man unter Innentüren klemmen kann und die auf beiden Seiten eine kleine Rolle haben. Sie stoppen ebenso wie die einfachen Versionen die Zugluft effektiv ab. Aber die Tür lässt sich problemlos nutzen. Ohne das der Zugluftstopper nicht mehr davor liegt. Allerdings eignen sich diese nur für Innentüren.

Die Auswahl der Zugluftstopper ist recht groß, und da findet eigentlich jeder was, was in seine Wohnung passt.

Für Außentüren wie der Eingangstür gibt es spezielle Versionen. Hier wird eine sogenannte Dichtschiene* einfach innen auf die Tür geklebt. Und schon ist es wieder schön warm in der Wohnung, ohne störende Zugluft. 🙂

Bild: © Erika Hartmann / PIXELIO

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  1. Haustüren (URL entfernt) sagt

    Hallo!
    Danke für den Beitrag. Die Sache mit der Zugluft ist ein bekanntes Problem. Ich denke, etwas vor die Tür zulegen ist eine gute Idee. Besser ist es, gleich vernünftige, dichte Türen einzubauen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.