Hanseatisch. Praktisch. Blog.

Eiskratzer, Enteisungssprays und heißes Wasser

Jeden Winter wieder das gleiche Problem. Wie bekomme ich meine Scheibe vernünftig vom Eis befreit.

Je nach Gegend tritt dieses Problem häufiger, oder wie hier in Hamburg eher selten auf. Aber das Problem kennt jeder Autofahrer, der keine Standheizung oder Garage hat.

Aber es gibt ja einige Möglichkeiten das Eis auf der Windschutzscheibe zu entfernen.

  • Der altbekannte Eiskratzer, in all seiner Formen und Variantenvielfalt.
  • Enteisungssprays (oder Enteiser- bzw. Anti Eis Spray genannt)
  • heißes Wasser

Doch welche Möglichkeit lohnt sich? Was sind die Probleme?
Da ich nun selber betroffen bin habe ich die Methoden (bis auf das heiße Wasser, dazu aber später mehr) probiert.

Logischerweise ist die beste Möglichkeit die Scheibe frei zu bekommen die Standheizung. Die hat aber nicht jeder.  Über meine Meinung zu den Windschutzscheiben-Heizungen hatte ich ja schon einmal geschrieben.

Wenn man nun keine Standheizung hat ist die beste Möglichkeit die Windschutzscheibe frei zu bekommen eine Pappe, oder eine passende Windschutzscheibenabdeckung, wie man sie in jedem Baumarkt günstig bekommt.

Diese Abdeckungen helfen sehr effektiv ein einfrieren der Frontscheibe zu verhindern. Ein Eiskratzen entfällt.
Das Problem ist nur, das diese Abdeckungen normal nur die Windschutzscheibe abdecken. Die Seiten- und Heckscheibe bleiben frei. Und damit man sich sicher im Verkehr bewegt müssen diese auch freigemacht werden. Zumindest die Seitenscheiben. Die Heckscheibe kann man notfalls mit der Heckscheibenheizung freimachen. (Gute Sicht über die Rückspiegel vorausgesetzt.)

So, nun aber mal zu den anderen Methoden:

Heißes Wasser

Heißes Wasser taut recht effektiv die gefrorene Scheibe auf. Dabei ist es dann auch egal ob es die Windschutzscheibe oder die Seitenscheiben sind.
Allerdings birgt diese Methoden sehr viele Gefahren, und ist auch nicht sehr effektiv.
Wer einen größeren Weg zum Auto hat kann diese Methode dann auf jeden Fall sein lassen. Das Wasser kühlt bei dieser Temperatur recht schnell ab. Und wenn man dann das Wasser auf die Scheibe kippt sorgt man unter Umständen nur für eine noch festere und dickere Eisschicht.

Aber selbst wenn man das Wasser noch richtig heiß zum Auto bekommt… Der Temperaturunterschied zwischen der gefrorenen Glasscheibe und dem heißen Wasser ist so heiß, das das Glas springen kann. Dies muss nicht passieren, aber die Gefahr ist einfach gegeben. Erst recht wenn die Scheibe eventuell schon (möglicherweise auch unsichtbar) vorher geschwächt ist. Mehrfaches Auftauen der Scheibe mit dieser Methode erhöht die Gefahr.

Da ich einen zu weiten Weg zum Auto habe, und ungerne eine neue Scheibe wollte habe ich diese Methode nicht getestet.
Bei Youtube findet man aber ein Video das zeigt das die Methode funktioniert. Mir ist sie dennoch zu riskant.

Enteisungsspray

Das Enteisungsspray*, welches auch gerne den Namen Enteiserspray oder Anti Eis Spray hat, taut das Eis chemisch auf und hält es bei einem niedrigeren Gefrierpunkt erst einmal flüssig.
Hierbei hat man keine Gefahren, das die Scheibe springt. Allerdings sagen manche KFZ-Meister, das die Chemikalie den Scheibenwischer nicht gut bekommt.

Sobald die Eisschicht nun flüssig ist muss diese mehr oder weniger flüssige Masse schnell von der Scheibe entfernt werden. Entweder mit dem Scheibenwischer (KFZ-Meister mal überhörend) oder mit einem normalen Fenster-Abzieher. Mit letzterer Methode bekommt man so auch die Seitenscheiben frei.

Denn wenn man zu lange wartet um diese Masse zu entfernen gefriert das ganze wieder. Und man hat eine schöne glatte (aber leider nicht gut durchschaubare) Eisfläche auf der Scheibe.

Bei der Entfernung mit dem Scheibenwischer kann das ganze auch gerne schmieren. Und dann haben wir das gleiche Spiel wie vorher.

Bei dickeren Eisschichten funktioniert das Enteiserspray auch nicht so gut. Da muss man dann notfalls mehrfach ran. Die Zeit die man dann aber dafür benötigt hätte man auch fürs Eiskratzen gebraucht.

Der effektive Einsatz vom Enteisungsspray ist daher aufsprühen und sofort die Masse entfernen. Nicht erst warten, oder gar erst noch die anderen Scheiben einsprühen um dann die Masse zu entfernen.

Ein weiterer Nachteil: das Enteisungsspray riecht. Und meistens gelangt der Gestank auch durch die Lüftung in den Innenraum. Und so umweltverträglich ist das Mittel meistens auch nicht.

Aber: manchmal kommt man einfach nicht an einen Teil der Scheibe heran. Zum Beispiel weil man direkt an einer Hecke parkt. Da ist das ein Enteisungsspray* wirklich sehr hilfreich.

Eiskratzen

Die altbekannte Methode mit dem Eiskratzer funktioniert sehr gut. Je nach Eisdicke bzw. Zustand geht das Eiskratzen natürlich unterschiedlich schwer. Aber man bekommt immer ein einwandfreies Ergebnis hin. Es ist aber auch die Methode die am meisten Körpereinsatz und Zeit benötigt.
Einige empfehlen auch, nur in eine Richtung zu kratzen, da auch das Plastik von den handelsüblichen Eiskratzern kleinste Spuren auf der Scheibe hinterlassen kann. Also kein Kreuz-und-Quer-Kratzen auf der Scheibe, und man hat lange was davon.

Diese Methode dauert allerdings gar nicht mal so viel länger als beim richtigen Einsatz vom Enteisungsspray. In der Kälte kommt es einem aber gerne als deutlich länger vor. Das kratzen ist aber spätestens dann schneller, wenn es mit dem Enteisungsspray Probleme gibt.
Gerade auch Seitenscheiben lassen sich problemlos mit dem Eiskratzer befreien. Mit dem Enteisungsspray ist man hier nicht schneller.

Parkscheibe mit Eiskratzer
Parkscheibe mit Eiskratzer*

Wenn man Ausschau hält nach Eiskratzern wird man von der Formenvielfalt fast erschlagen. Die abenteuerlichsten Varianten mit allen möglichen Gimmicks. Teilweise so schön und praktisch, das man sie kaum noch vernünftig im Auto verstauen kann. Dafür brechen sie dann aber gerne schnell. Mit fest integriertem Handschuh, oder Klingenheizung.
Diese Varianten befreien das Auto aber auch nicht besser vom Eis als die ganz einfachen Varianten.
Eine Überlegung Wert ist aber die Parkscheibe mit Eiskratzer*. Hier hat man einen einfachen glatten Eiskratzer auf der einen Seite, einen geriffelten Eiskratzer für dickes Eis und noch eine Gummilippe zum Abziehen einer Scheibe. Nebenbei natürlich noch die Parkscheibe, die man ja eh immer im Auto haben sollte. Dieser Eiskratzer ist auch recht flach, so das es kein Problem ist diesen im Auto unterzubringen. Ich benutze so ein Modell seit Jahren erfolgreich. Und ich habe immer eine Parkscheibe und einen Eiskratzer im Auto.

Was sollte vom Eis befreit werden

Nun bleibt ja nur noch zu klären wie weit man die Scheibe vom Eis befreien sollte. Schließlich sieht man oft genug Autofahrer, die einem nur mit einem kleinen Guckloch in der Scheibe entgegenkommen.

Die Polizei ahndet solche Fahrer. Denn die Verkehrssicherheit ist so natürlich in keiner Weise gegeben.
Man sollte grundsätzlich die komplette Frontscheibe vom Eis befreien, und ebenso die vorderen Seitenscheiben. Nur so hat man einen guten Überblick über die Straße und den Verkehr. Fußgänger und Radfahrer gehören da ja auch zu.
Das reicht jedenfalls, wenn man zwei funktionierende und nutzbare Außenspiegel hat. Im Idealfall befreit man auch noch gleich die Heckscheibe mit. Wenn man sich selber eh schon warmgekratzt hat fällt einem das dann auch noch leicht. 😉

Bei einem verschneiten Auto gilt das natürlich analog. Nur reicht hier ein Fegen.

Nun bin ich neugierig. Was nutzt Ihr um euer Auto frei zu bekommen? Oder habt ihr noch Anmerkungen? Schreibst sie einfach in die Kommentare.

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. S. Meyer sagt

    Einige neuere KFZ bieten eine „Entfrostautomatik“ über das Gebläse. Eigentlich auch eine wunderbare Sache – dauert ca. 3-4 Minuten und die Frontscheibe ist komplett frei, der Wagen warm und man selber freut sich weil man sich in der Zeit ja um die Seitenscheiben gekümmert hat.

  2. […] Eiskratzer, Enteisungssprays und heißes Wasser […]

  3. Lukas sagt

    Meinen letzten Eiskratzer habe ich im Winter mit meinem Elan und Einsatz durchgebrochen…

  4. Richard sagt

    Aufpassen muss man halt nur bei billigprodukten wie z.b. einen Eiskratzer der die Scheibe zerkratzt oder etwa auch billiges Enteiserspray was die Scheibenwischerblätter angreift. Von der Methode mit dem heißen Wasser würde ich ganz absehen. Stattdessen würde ich eher eine Folie am Vortag auf die Scheibe legen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.