Hörbuch „Ein todsicherer Job“ von Christopher Moore

Charlie Asher ist kein Alphamännchen. Kein Draufgänger, keiner der sagt wo es langgeht. Er ist ein Betamännchen. Und dennoch ist seine Welt in Ordnung. Seine geliebte Frau erwartet ein Kind.

Ein todsicherer Job - Hörbuch
Ein todsicherer Job - Hörbuch

Die Paranoia des werdenden Vaters wird durch all seine Vorhaltungen sich selber gegenüber deutlich, doch als das Kind auf der Welt ist steht Charlie Ashers Welt auf dem Kopf. Er ist Vater, und leider auch Witwer. Seine Frau stirbt bereits in der ersten Nacht.
Charlie hält einen Mann für den Mörder, denn er traf diesen im Zimmer seiner Frau an als er eine CD aus dem Auto bringen will. Einen zwei Meter großen Mann in mintgrün. Doch kein anderer hat diesen Mann gesehen. Und keine Kamera im Krankenhaus hat diesen Mann aufgezeichnet. Seine Frau starb eines natürlichen Todes.

Charlie Asher versucht alles trotz seiner Trauer ein guter Vater zu sein. Doch sein eh schon völlig durcheinander gebrachtes Leben wird nicht besser als er anfängt rotglühende Gegenstände zu sehen. Keiner sonst sieht dieses Glühen. In seinem Kalender erscheinen wildfremde Namen, und in seiner Nähe sterben Menschen.

Nach einiger Zeit (mit einigen Wirrungen) steht fest: neben seinen Beruf als Antiquitätenhändler hat das Schicksal ihn zu einer neuen Aufgabe berufen: er wird Todesbote. Nun muss er die Seelen Verstorbener auf einen neuen Weg bringen.
Eine Aufgabe die er als Betamännchen gerade noch so bewältigen kann.
Als seine Tochter Sophia dann urplötzlich von zwei großen, schwarzen und Seife futternden Höllenhunden bewacht wird, sie mit dem Wort „Mitzi“ Menschen tötet und Mächte der Dunkelheit (von Charlie „Gullyhexen“ genannt) ihm nach den Leben trachtet wird das Betamännchen zum Pulverfass.

Die Geschichte

Das ganze hört sich abgehoben an? Wirr? Reißerisch?
Ist es nicht. Christopher Moore schafft es in diesem Buch sehr humorvoll mit dem Thema Tod umzugehen. Nicht selten musste ich laut los lachen. So kann man das Buch meiner Meinung nach auch am Besten in der Kategorie „Humor“ unterbringen und nicht im Thriller oder Krimi-Bereich. Obwohl er auch eindeutig diese Qualitäten hat.
Der Humor ist aber nicht überspitzt. Er ist passend. Kein Slapstick, und kein Witz um des Witzes willen. Aber dafür oft schwarzen Humor wie man ihn sich nur wünschen kann.

Die Schreibweise ist derb, zeichnet aber ein sehr gutes Bild der Charakter. Derbe Darstellungen werden abgelöst von liebevollen Schilderungen. Und immer einen gehörigen Schuss Ironie.

Das Hörbuch

Das Hörbuch „Ein todsicherer Job“ von audible* ist ungekürzt und kommt auf fast 13 Stunden. Der Sprecher Simon Jäger schafft es hier hervorragend die Geschichte lebendig werden zu lassen. Seine Sprechweise und die verschiedenen Stimmen für die verschiedenen Charaktere helfen einem wirklich in der Geschichte einzutauchen. Man möchte eigentlich gar nicht auf den „Stopp“-Knopf seines MP3-Players drücken. So spannend und lustig ist dieses Hörbuch.
Es gelingt dem Sprecher auch sehr gut die jeweilige Stimmung der Situation darzustellen. Und Stellen die sicher im Buch schon sehr lustig herüber kommen werden durch seine Erzählungen zu einem guten Lacher. Alleine die Darstellung der Gullyhexen, böse, und dann doch einfach wieder mal einfach nur tollpatschig, ist hervorragend umgesetzt worden. Und ich werde die sicher so schnell nicht vergessen.

Fazit

Das Fazit zu diesem Hörbuch ist eine klare Hörempfehlung.
Trotz des eher düsteren Themas wirkt die nie plump oder abwertend. Allerdings sollte man durch eine derbere Erzählweise sich nicht abgeschreckt fühlen.

Wer das Hörbuch „Ein todsicherer Job“ hört wird sicher viel Spaß daran haben, und kaum Unterbrechungen haben wollen. Bei dieser 13 Stunden Fassung von audible* dürfte das aber schwer umzusetzen sein.

Das könnte dir auch gefallen

% S Kommentare

  1. Moorheilbad (URL entfernt) sagt

    Ja ich kenn die Geschicht die ist voll liebi. Der Sprecher erzählt so nett und das wirkt irgendwie total beruhigend auf mich.

  2. Scheini sagt

    Ich habe dieses Hörbuch vor einigen Wochen gehört, weil Tipps und Tricks für Menschen im persönlichen Umfeld benötigt wurden, wo Todesfälle in der Familie eingetreten sind.

    Es ist jedoch, wie du schon in deinem Post erwähnst, weniger ein Hörbuch in Form eines Ratgebers, sondern mehr eine etwas skurrile Geschichte, die Betroffene dazu veranlassen soll, die Probleme nicht all zu schwer zu nehmen. So kann es vielleicht für einige doch als Fallschrim dienen, der davor bewahrt in ein all zu tiefes Loch zu fallen.

    Für mich persönlich war das Hörbuch unterhaltsam, aber leider nicht sehr hilfreich…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.