Hanseatisch. Praktisch. Blog.

Klasse Akku-Ladegerät BC 900

Akku-Ladegerät BC-900
Akku-Ladegerät BC-900

Vor gut einem Jahr schrieb ich schon mal einen Artikel darüber, wie wichtig ein richtiges Akku-Ladegerät ist. Und das die meisten Schnellladegeräte eher die Akkus grillen, als zu pflegen. Bleibt einem bei den Geräten nur die Frage: darf der Akku schön durch sein? 😉

Natürlich ist es klar, das ein Akku länger hält wenn man pfleglich mit ihm umgeht. Und mal ganz ehrlich: eine wirkliche schnelle Ladung eines Akkus braucht man nur sehr selten. Dennoch werden in den meisten Schnellladegeräten die Akkus immer sehr schnell geladen. Und das ist auf Dauer einfach nicht gut.

Technoline BC-900

Das Technoline BC-900* Akku-Ladegerät ist ein wenig anders.
Zu erst fällt einem natürlich das Display in die Augen. Ansonsten ähnelt dieser Lader anderen Ladegeräten. Nur die 7 Knöpfe passen da noch nicht so ganz ins Bild.
Aber sie ermöglichen eben ein sehr gut einstellbares Ladegerät, was aber auch ohne jede Einstellung sehr gut funktioniert.

Aber ich greife voraus.

Lieferumfang

Lieferumfang BC-900
Lieferumfang BC-900

Geliefert wird neben dem Ladegerät selber natürlich noch ein Netzteil. Die Größe (das Netzteil ist fast so lang wie das Ladegerät selber) ist tatsächlich nötig.

Adapter BC-900
Adapter BC-900

Auf dem Bild oben kann man links auch die mitgelieferten Adapter sehen. Diese machen aus einer AA-Zelle (Mignon) eine C-Zelle (Baby) bzw. D-Zelle ( Mono). Da sowohl die AA- als auch die C- und D-Zelle alle 1,5V liefern ist dies machbar. Man darf nur nicht vergessen das die Kapazität natürlich bei einer AA-Zelle geringer ist. Aber diese Adapter können einem dennoch gute Dienste leisten. C- oder D-Akkus sind teuerer.
Und abgerundet wird der Lieferumfang von einer Tasche in der alle Teile gut hinein passen. Die Adapter haben sogar extra ein Fach. Somit kann man also das Ladegerät gut wegpacken oder mitnehmen.

Auf jeden Fall kann sich der Lieferumfang sehen lassen.

Funktion

Was dieses Gerät neben dem Lieferumfang so besonders macht ist der Funktionsumfang.

Gleich vorweg: wer keine Lust auf Einstellung hat muss auch keine durchführen.
Akku einlegen, und dieser wird automatisch geladen. Im sanftesten (und damit auch langsamsten) Modus. Die Akkus werden hierbei also nicht belastet.

Display des BC-900
Display des BC-900

Das Display ist für den Betrieb natürlich sehr praktisch. Zeigt es doch wichtige Daten an, und auch welcher Modi gerade gewählt ist. Das es dabei natürlich auch leere Schächte bzw. defekte Akkus (für beides „null“) sowie einen fertig geladenen und nun im Erhaltungsladungszyklus sich befindenden Akku („Full“) anzeigt ist ja klar.

Durch einen Druck auf den Knopf „Display“ kann man zwischen verschiedenen Angaben wechseln. Zum Beispiel wird angezeigt wie lange der Ladevorgang schon läuft, oder mit wie viel Strom gerade der jeweilige Akku geladen wird.

Kurz nach dem man die Akkus in das Ladegerät eingelegt hat kann man über die Taste „Current“ den Strom einstellen mit dem die Akkus geladen werden sollen. Standardmäßig sind dies „lahme“ 200mA. Damit dauert das Laden natürlich länger als bei normalen Schnellladegeräten. Aber es ist deutlich schonender. Auswählbar sind hier 200, 500, 800, 1000,  1500 und 1800mA. Wobei bei 1500 und 1800mA nur die beiden äußeren Schächte geladen werden. Einerseits damit eine dabei durchaus entstehende Hitze der Akkus gut abziehen kann, zum anderen muss dieser Strom ja auch vom Netzteil bereit gestellt werden. Und bei zwei Akkus die mit 1800mA geladen werden sind dies schon einmal 3,6A.

Mit anderen Worten: standardmäßig ein sanftes Ladegerät, auf Wunsch aber auch sehr schnell. Andere „Schnelladegeräte“ schaffen weniger.

Aber neben dem reinen Laden, und der automatischen Erhaltung wenn der Akku fertig geladen wurde, stehen noch andere Modi zur Verfügung.
So kann man mit dem Knopf unter dem jeweiligen Schacht diesen auswählen und mit „Mode“ auswählen was passieren soll.

Verschiedene Modi
Verschiedene Modi

Ohne eine besondere Auswahl startet der BC-900 im einfachen Lademodus („Charge“). Das Gerät unterstützt aber noch des Entladen („Discharge“), das Entladen und automatische neuladen („Discharge & Refresh“) sowie ein Laden und Testen („Charge & Test“).

Somit ist es auch möglich ältere Akkus, die logischerweise im Laufe der Zeit schlechtere Leistung bringen, ein wenig zu reaktivieren.

Fazit

Das Akku-Ladegerät BC-900* ist wirklich top und jeden Cent wert. Die Akkus werden hier normal ganz pfleglich behandelt. Außerdem kann man hier eben noch mehr als nur einfach zu laden. Auch alte Akkus können hiermit noch einmal ein zweites Leben eingehaucht werden. Aber das klappt natürlich nicht bei jedem Akku.

Sehr schön finde ich auch, das die standardmäßige Ladung sehr schonend mit dem Akku umgeht. So kann man einfach ein Akku einlegen und muss sich um nichts weiter zu kümmern. Aber wenn es schneller gehen muss, dann hilft einem dieser Lader auch.

Deutlich mehr als die herkömmlichen Schnellladegeräte schaffen.

Selbstverständlich ist die automatische Abschaltung der Ladung. Ein Überladen ist einfach nicht möglich.

Aufgrund dieser Funktionsvielfalt und dem Lieferumfang kann ich diesen Akku-Lader* wirklich uneingeschränkt empfehlen. Bei Amazon hat er auch 4,5 Sterne bei 40 Bewertungen.

 

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. Stefan sagt

    Endlich mal ein Ladegerät, welches einem den Status „sagt“ und nicht nur fade LED’s als Anzeige hat. Danke für den Tipp!

  2. Hinrich sagt

    Hallo Chris,
    auch ich benutze das Ladegerät BC 900 schon ein paar Jahre. Deine Ausführungen kann ich nur bestätigen, ein top Gerät!
    Leider habe ich es noch nicht geschafft, im Test-Modus die tatsächliche Akku-Kapazität in mAh zu ermitteln. Irgendwas funktioniert da nicht so, wie in der Bedienanleitung beschrieben.
    Im Test-Modus wird der Akku zwar ein wenig entladen, allerdings nicht auf Null, und danach voll geladen. Danach wird lediglich die geladene Kapazität angezeigt, nicht die gesamte Kapazität.
    Ich möchte aber wissen, wie leistungsfähig der Akku wirklich noch ist. Somit benötige ich eine Anzeige für die Gesamtkapazität. Hast Du da einen Tipp für mich?
    MfG
    Hinrich

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.