Online neue Brille bestellen – Mein Test von Brillaro.de

 

Als man mich fragte, ob ich den Service von brillaro.de testen wolle, musste ich nicht lange überlegen. Denn ich war neugierig. Brillen sind teuer, egal ob einige Krankenkassen einen Teil übernehmen oder nicht. Und Online-Anbieter, wie brillaro.de, versprechen günstige, aber gute Qualität.

Also wie läuft das Ganze ab? Ist es schwer sich eine Brille online zu bestellen? Und wie ist die bestellte Brille dann?

Die Auswahl

Wie bei allen Online-Anbieter kann man auch hier bei Brillaro aus einem großen Angebot von verschiedensten Brillen auf der Internetseite auswählen.

Damit die Auswahl einen nicht erschlägt, gibt es einige Filter, die man nutzen kann. Der Filter, ob man nun eine Herren-, Damen- oder Kinderbrille sucht, ist klar. Aber auch welche Brillenform und -typ man möchte oder die Farbe, Material und Größe.
Damit lässt sich schon mal einiges eingrenzen und es bleibt einem nur die Wahl welche einem gefällt.

Nun ist ja gerade die Auswahl einer Brille bei einem Optiker insofern anders, als das man die Brille direkt ausprobieren kann um zu sehen, wie die Brille einem steht. Aber auch online gibt es hier einige Hilfen. In der Übersicht der Brillen kann man sich schon einmal drei verschiedene Ansichten  der Brillen anzeigen, in der Detailansicht sind dann noch mehr Ansichten möglich. Bei beiden gibt es eine Ansicht die „Anprobe“ genannt wird. Und hier hat man nicht nur die Möglichkeit einen der sechs Porträts auszuwählen, sondern kann auch ein eigenes Bild hochladen, oder direkt über seine Webcam aufnehmen. So kann man die Brille betrachten, wie sie ungefähr aussieht, wenn man diese trägt.

Auswahlmöglichkeit zur „Anprobe“ bei brillaro.de

Diese „Anprobe“ funktioniert ganz gut. Bei den zur Verfügung gestellten Porträts sitzen die Brillen natürlich sehr gut. Diese Porträtauswahl ist zwar teilweise etwas merkwürdig, aber man hat die üblichen Kopfformen und kann so ungefähr abschätzen, wie die Brille bei einem selber wirken würde. Zumal diese Anprobe bei diesen fertigen Porträts natürlich sehr gut funktioniert.
Bei hochgeladenen eigenen Bildern und Aufnahmen über die Webcam ist die Platzierung der Brille auf den Bildern natürlich von der Qualität des Bildes abhängig. Je besser das Bild geeignet ist, desto besser kann dann die Brille platziert zu werden.

In der Detailansicht des jeweiligen Produktes gibt es dann eine Auswahl von verschiedenen Blickwinkeln auf die Brille, auch Bilder auf denen die Brille von einem Model getragen wird. Sehr schön ist hier, das es auch ein kleines Filmchen gibt in dem man die Brille quasi „live“ erleben kann.
Das hilft ungemein bei der Suche.

Und natürlich erfährt man alles wissenswerte über die gewählte Brille. Aus welchem Material zum Beispiel der Bügel und der Rahmen hergestellt wurde.

Allerdings gibt es natürlich ein paar Dinge, die unbedingt beachtet werden wollen. Die technischen Daten. Denn die Brille soll ja passen.
Das Gute: Brillaro gibt die Daten der verschiedenen Brillen genau an.

Wenn man bereits eine Brille besitzt kann man so sehr einfach ermitteln, ob die gewählte Brille auch passt. Sehr wichtig hierbei sind natürlich die Bügellänge. Denn wenn der Bügel der Brille zu kurz ist, sitzt die Brille einfach nicht. Auch die Stegbreite und die zweifache Glasbreite sind relativ wichtig. Denn zusammen geben sie die Gesamtbreite der Brille vor. Für Menschen mit einem Dickschädel, wie ich einer bin, nicht ganz unwichtig.

Die Bestellung

Wenn man nun seine Auswahl getroffen hat geht es zum Bestellen. Und da geht die Auswahl weiter. Aber eine Brille ist für die meisten Menschen eben mehr als nur ein modisches Accessoire. Sie soll Fehlsichtigkeiten korrigieren. Und damit die Brille, die man gerade bestellt, dies auch tut, muss man eben die vom Augenarzt ermittelten Werte für die Brille eingetragen werden. Also ein Brillenpass bzw. die Daten vom Augenarzt sind hier nötig. Die meisten Daten findet man dort problemlos. Bei mir hatte die Ärztin damals aber keine Pupillendistanz ermittelt. Diese Werte fehlten mir also. Da ich aber vom Optiker bereits eine Brille hatte, konnte ich die Werte von dort übernehmen. Wer seine erste Brille bestellen will, findet im Netz aber auch genug Anleitungen wie man selber die Pupillendistanz ermitteln kann.

Eingabe der Brillendaten

 

Und natürlich kann man hier noch mehr Wünsche sich erfüllen. Mehrstärkenbrille oder Zweistärkenbrille gewünscht? Oder sollen die Gläser getönt sein? Oder gar selbsttönend? Auch dies ist alles möglich. Allerdings sind einige Optionen mit Aufpreisen versehen. Aber das zum Beispiel eine selbsttönende Brille nicht gleich teuer ist, wie eine normale Brille ist logisch.
Was im Standardpreis aber immer enthalten ist: „Super-Entspiegelung“, Hartversiegelung, Lotus-Effekt, UV-Schutz 400 und ein Gratis-Versand.
Mit diesen Werten kann man schon gut leben.

Bezahlt werden kann mit Lastschrift, PayPal oder Kreditkarte. Der GLS-Versand ist inklusive, wer per DHL geliefert bekommen möchte, muss den Versand selber zahlen.

Mein Fazit.

Nach den ganzen Erklärungen dann auch mal mein Fazit. Denn ich bekam ja die Gelegenheit geboten mir eine Brille zusammenzustellen.
Die Auswahl war gut. Zwar ist die Auswahl für mich nicht so groß, aber ich brauche halt auch eine gewisse Brillenbreite und längere Bügel. Aber auch da gibt es eben eine gute Auswahl.
Die Angabe im Bestellprozess war einfach.

Nach der Bestellung dauert es natürlich ein wenig, ehe man die Brille in den Händen hält. Schließlich wird die Brille speziell für einen hergestellt, jedenfalls die Gläser. Aber das ist beim Optiker vor Ort ja auch nicht anders. Und damit man nicht komplett komische Werte eingibt, werden die Brillendaten noch mal auf eine generelle Plausibilität geprüft.

Die Brille kommt dann gut verpackt bei einem an. Im Paket befindet sich die Brille bereits in einem Brillenetui, in dem sich auch ein Putztuch befindet. Somit hat man eigentlich alles, was man braucht.
Meine Brille hat scheinbar eine sehr merkwürdige Form, denn das Brillenetui geht nicht komplett zu. Allerdings ist dies bei anderen hier bei mir existierenden Brillenetuis der Fall. Das Etui an sich ist auf jeden Fall gut. Es gibt hier ein echtes Metall-Scharnier und es wird eben nicht über ein dünnes Plastikteil gebogen. Letzteres neigt nach einiger Nutzung ja zum Bruch. Auch ansonsten wirkt das Etui mit seinem mattschwarzem Äußerem, in dem der Brillaro-Schriftzug eingelassen ist, sehr gut. Ich habe vom Optiker schon schlechtere Etuis bekommen.

Aber das Etui ist ja nur das eine. Wie ist es mit der Brille?
Ich kann sagen: ich bin total zufrieden. Die Brille sieht so aus wie erwartet. Einzige die Bügel sind dünner, als ich dachte.Was nicht schlimm ist. Sie sind nicht „dünn“. Meine normale Brille hat einfach etwas dickere Bügel und ich habe da nicht drauf geachtet. Die Bügel sind aber genau so dick wie normal und stabil. Insgesamt wirkt die Brille sehr gut verarbeitet. Und wenn man niemanden sagt, das diese Brille im Internet günstig gekauft wurde, würde es keiner merken.
Auch die Gläser sind 1a. Ich sehe durch diese Gläser genau so gut wie durch die Gläser vom örtlichen Optiker.
Ich kann also Brillaro uneingeschränkt empfehlen. Und das nicht, weil ich die Brille kostenlos bekommen habe, sondern weil sie mir wirklich gefällt. Und ich sicherlich auch weiterhin da meine Brillen kaufen werde.

Und ganz ehrlich, brillaro.de gibt einem ein Rückgaberecht von 90 Tagen. Dies ist immer einen Test wert.

Testmuster Das hier beschriebene Produkt wurde mir vom Hersteller für diese Vorstellung und Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies geschah ohne Vorgaben und ohne Einflussnahme auf den Artikel durch den Hersteller. Die hier geschriebene Meinung, egal ob positiv oder negativ, spiegelt meine eigene Einschätzung wieder.

 

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.