Die Warnung vor Schäden: Wassermelder

Es gibt Geräte von denen man hofft das man sie nie brauchen wird.

Rauchmelder gehören dazu. Aber im Gegensatz zu Rauchmelder, die ja teilweise nun gesetzlich vorgeschrieben sind, haben wesentlich weniger Menschen einen Wassermelder.
Durch einen Wasserschaden kommen Menschen normal auch nicht um. Das ist ja auch gut so.

Ich habe übrigens auch keinen Wassermelder. Jedenfalls noch nicht.
Dafür hatten wir hier gerade einen Wasserschaden. Ein Wasserschlauch war geplatzt. Glücklicherweise fiel dies durch einen Zufall relativ früh auf. Somit wurde nur ein Zementboden nass, und eine Etage tiefer gabs einen kleinen Wasserfleck an der Decke, der ab komplett und unsichtbar wegtrocknete.

Hier helfen die Wassermelder

Effektiv war der geplatzte Schlauch im Nebenraum. Das herausschießende Wasser war aber nicht zu hören. Ich hätte das also erst bemerkt, wenn die Füße naß geworden wären. Aber bis dahin wäre schon einiges an Schaden entstanden. Der Bodenbelag wäre hin. Ein paar Schränke hätte auch nasse Füße (und manches Möbelstück mag das gar nicht). Und vor allem der Schaden in der Etage tiefer wäre deutlich höher.

Ein Wassermelder hätte relativ früh Alarm geschlagen. Früher als der geplatzte Schlauch hier zufällig entdeckt wurde. Der Schaden wäre also deutlich geringer.

Nun gibt es Wassermelder der verschiedensten Preiskategorien. Da Wassermelder aber im Normalfall keine hochtechnischen Geräte sind funktionieren günstige Modelle auch gut. (Notfalls hilft ein vorsichtiger Test in der Badewanne).

Einfache Modelle werden auf den Boden gestellt und mit einer Batterie betrieben. Sie warnen durch einen lauten Alarm und helfen damit natürlich nur, wenn jemand anwesend ist.
Die Vielfalt an Wassermeldern lässt nicht zu wünschen übrig. So findet man natürlich auch Geräte mit 230V-Anschluss oder abgesetztem Sensor. Sogar komplizierte Modelle sind vorhanden, die sich durch Sensoren und Drittgeräte (wie z.B. ein Telefonmodul zur Alamierung per Telefon) erweitern lassen. Oder für den Einbau in eine existierende Alarmanlage.

Natürlich kann man die Wassermelder im Baumarkt oder bei Conrad und Amazon kaufen. Empfehlen kann ich als Elektronik-Versender aber auch noch ELV und Reichelt.

Für mich bestellt ist ein Wassermelder mit 230V-Anschluss und externem Sensor. So muss ich keine Batterien wechseln, und Strom ist am Einsatzort vorhanden. Da die Geräte eh nur in Betrieb genommen werden wenn jemand da ist, sollte eine einfache Alarmierung durch ein Signalton reichen.

Weitere gute Informationen zum Thema Wassermelder findet man bei der Seite Heimwerker-Tipps.net und auf Hausgarten.net.

Aus leidvoller Erfahrungen kann ich nur sagen das die Geräte wirklich Ihren Nutzen haben…

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.