Hanseatisch. Praktisch. Blog.

Ein neuer Wecker ist angekommen.

Vor kurzem hatte ich ja noch über das Thema Wecker geschrieben. Ich hatte verschlafen weil ich meinen Wecker nicht gehört hatte. Auf jeden Fall vom Wecker nicht wach wurde.

In dem Artikel sprach ich den Sleeptracker an. Einen Armbanduhr-Wecker, der einen dann wecken soll, wenn man im Schlaf in einer Nah-Wach-Phase ist. Da fällt das wach werden besonders einfach.

In dem Artikel hatte ich zwei Kritikpunkte genannt. Einmal den Preis von 149,- € und zum anderen das für den deutschen Vertrieb eine französische Firma verantwortlich ist. Wie ich nun aber weiß wird direkt aus einem deutschen Lager verschickt.

Kurz darauf bekam ich eine Email mit der Frage ob ich den Sleeptracker einmal testen wolle.
Was für eine Frage. Klar will ich.

Nun ist das Paket angekommen. Ein kleines Video vom Auspacken, als Appetithäppchen bis zum Testbericht, gibt es schon einmal:

Ich bin auf jeden Fall schon einmal gespannt ob die Uhr hält was sie verspricht. Natürlich muss ich das ganze ausgiebig testen. 😉

Ihr dürft auch gespannt sein. Oder hat von euch schon jemand den Sleeptracker? Und wenn ja, seid ihr zufrieden?

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. Ich kann es mir fast nicht vorstellen das es funktionieren kann, aber ich lasse mich gerne von dir überzeugen – dann teste einmal schön und berichte uns näher davon!

  2. JürgenHugo sagt

    Ne, ne – das is nix. Ich würd nie ´ne Armbanduhr im Bett anziehen. Ich hab zu Hause überhaupt keine um – Uhren hängen bei mir „genuch“.

    Und wenn ich das Bild von dem Tracker sehe, erscheint der mir unverschämt überteuert für so´n Platikteil.

    Ich hab zwei laute Funkwecker am Bett, die benutze ich immer beide. Und wenn ich ganz sicher wachwerden will, stell ich mein schnurloses Telefon ein und legs in die Nähe vom Bett. Da hab ich als Weckton was von „Peer Gynt“ (Edvard Grieg) – DA werden Tote von wach, grins!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.