Hanseatisch. Praktisch. Blog.

Plötzlich war der Monitor dunkel

HP ZR24w im Einsatz
Neuer Monitor
Neuer Monitor

Da sitzt man nichtsahnend am Rechner, und plötzlich ist der Monitor dunkel.

Leider kein Stromausfall, sondern ein defekter Monitor. Ärgerlich.
Aber nun auch nicht ganz unerwartet. Immerhin war der Monitor schon etliche Jahre alt. Aber immerhin schon ein 19 Zoll Monitor. Und ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt den mal auszutauschen. Aber da war keine konkrete Planung.

Gut das ich noch das Laptop habe. 🙂

Also das Internet nach Monitoren abgegrast und erschlagen worden. Die Auswahl an Monitoren ist ja wirklich riesig.
Glücklicherweise hat man ja schon gewisse Ansprüche, und kann damit die Auswahl einschränken.

Meine Ansprüche:

[unordered_list style=“arrow“]

  • Größer als 19 Zoll
  • Kein TN-Panel, lieber ein IPS-Panel
  • Maximale Grenze 400 Euro

[/unordered_list]

Wenn ich mir eh schon einen neuen Monitor holen muss, dann darf es ja auch gerne mehr als die 19 Zoll sein. Zumal ich ja den Rechner nicht nur fürs Surfen nutze, sondern eben auch Bilder bearbeite. Und aus diesem Grund wollte ich auch kein Monitor mit TN-Panel. Diese sind zwar deutlich günstiger, und haben auch eine bessere Reaktionszeit, sind aber was die Farbdarstellung und den Kontras angeht normalerweise nicht ganz so gut wie Monitore mit IPS-Panel.
Und da Monitore mit IPS-Panel nun einmal etwas teurer sind eben meine höhere Preisgrenze. Natürlich in der Hoffnung das der Monitor auch wieder lange hält.

Bei meiner Suche nach dem passenden Monitor bin ich dann auch über die Seite Prad gestolpert. Hier werden die unterschiedlichsten Monitore getestet und bewertet. Also für meine Zwecke ideal. 🙂

Nach dem ganzen Studium der verschiedenen Tests und Empfehlungen blieben nur noch zwei verschiedene Kandidaten im Rennen.

[unordered_list style=“bullet“]

  • Dell UltraSharp U2311H
  • HP ZR24w

[/unordered_list]

Beides Herstellern die ich nicht unbedingt auf der Liste für Monitore hatte. Aber das will ja nichts heißen.

Dell UltraSharp U2311H

Dell UltraSharp U2311H
Dell UltraSharp U2311H

Der Dell UltraSharp U2311H* ist ein 23 Zoll IPS-Monitor im 16:9 Format.

Was diesen Monitor aber besonders macht ist sein günstiger Preis. Knapp über 200 Euro für einen Monitor mit IPS-Panel ist nicht schlecht. Erst recht nicht bei 23 Zoll.

Im Test bei Prad hat der Monitor gut abgeschnitten. Die Daten des Monitors sind auch alle in Ordnung. Für den Preis wirklich ein sehr guter Monitor.

 

HP ZR24w

HP ZR24w
HP ZR24w

Der HP ZR24w* ist ein 24 Zoll IPS-Monitor mit dem 16:10 Format.

Dieser Monitor ist mit 350 Euro dann doch merklich teurer als der Dell. Aber wenn man den Preis mit anderen Monitoren der selben Größe vergleicht immer noch günstig.

Im Test bei Prad hat dieser Monitor auch gut abgeschnitten. Auch hier sind die technischen Daten top.

Meine Wahl

Meine Wahl fiel schließlich auf den Monitor von Hewlett-Packard. Trotz der um rund 150 Euro höheren Kosten.

Zum spricht mich das 16:10 Format mehr an als das 16:9 Format. In Pixel ausgedrückt sind dies 1920×1200 Pixel beziehungsweise 1920x1080Pixel. Von der Breite tun sich beide Monitore also nichts, und die Breite ist für die Grafikbearbeitung wirklich toll. Diese 120 Pixel in der Höhe klingen erstmal nach nichts. Sind aber 1/10 der gesamten Monitorhöhe des HP. Und damit schon deutlich merkbar.
Da ich mit dem Monitor eh keine 16:9 Filme schauen will ist dies kein Problem. Zumal der Rechner dies ja problemlos umsetzt.

Neben der Höhe hat mich auch ein wenig der recht häufige Bericht von einer ungleichmäßigen Ausleuchtung des Dell-Monitors ein wenig abgeschreckt. Zu guter Letzt: ein so guter Freund von Dell bin ich aus verschiedenen Gründen nicht.

Allerdings hat auch der HP ZR24w seine oft berichteten Nachteile: einige Exemplare sollen laut sein. Meinen kann ich nicht hören.
Und die Helligkeit des HP ZR24w ist sehr hoch. Das kann ich allerdings bestätigen. Ich habe ein helles, aber gutes Bild bei der Helligkeitsstufe 5 von 100!

Alles in allem bin ich bisher sehr zufrieden mit meiner Wahl. Der Monitor ist zwar etwas tiefer als mein bisheriger Monitor, aber ich sehe den ja auch hauptsächlich von vorne. 🙂  Und rundum hat der Monitor dann auch noch ein Alu-Zierelement. Das ist bei mir auch echtes Alu, nicht wo anders zu lesen dann angeblich aus Plastik.

Kabeldurchführung und Verriegelung der Höhenverstellung
Kabeldurchführung und Verriegelung der Höhenverstellung

Der Standfuß hält den Monitor schön fest, und die Kabeldurchführung ist auch gut gelöst. Schön ist vor allem das man den Monitor nicht auf dem Standfuß festschrauben muss. Hier ist eine Lösung gefunden worden so das der Monitor fest und sicher einrasten kann. Mit einem Hebel ist das auch wieder leicht lösbar. Und der Griff darüber erleichtert einem nicht nur den Transport.
Nur wenn man die VESA-Kupplung nutzen will muss man eben diese Verriegelung abschrauben. Aber da ich den Standfuß nutze finde ich diese Idee gelinde gesagt klasse.

Verriegelung zwischen Monitor und Standfuß
Verriegelung zwischen Monitor und Standfuß

Das Bild selber ist 1A. Ich habe bisher noch keinen Pixelfehler feststellen können. Und die Farbtreue und der Kontrast fand ich schon im unkalibrierten Zustand genial. Ich möchte fast sagen: meinem alten Monitor im kalibrierten Zustand alleine von der Farbtreue her schon überlegen.

Ein gutes On-Screen-Display, in dem man sogar die Netz-LED vorne am Monitor abschalten kann, runden das Gerät dann genau so ab wie der USB-Port mit zwei Steckplätzen.

Ich kann nur sagen: der HP ZR24w* gefällt mir, den gebe ich so schnell nicht wieder her. 🙂

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. Thomas sagt

    Hey Chris,
    mit den IPS Monitor hast du auf jeden Fall eine gute Wahl getroffen. Ich habe die Tage auch schon einem im Test und finde es schon Klasse, wie die Farbdarstellung ist.
    Die 1900×1200 Pixel sind schon ein Mehrwert. Ich habe bei meinem Macbook Pro auch eine Auflösung von 1900×1200 und bei den IPS Monitor von LG „nur“ 1080p. Da merkt man schon, dass einem da etwas fehlt im Dualmonitor Modus.
    Was bei dem Dell nicht ganz so schön ist. Beim Design wurde nicht viel Wert gelegt. Das mit der Kabelfürhung ist zwar sehr praktisch, aber ansonsten wurde eher die klassiche Version gewählt.
    Viele Grüße
    Thomas

  2. Chris sagt

    Hey Thomas,
    ja, den Artikel bei Dir hatte ich gesehen. Und auch schon kommentiert.

    Aber ja, die Auflösung und die Größe sind schon klasse.

    Ja, der HP ist eindeutig als Business-Monitor entwickelt. Das merkt man eben an der Robustheit und dem schlichten Design.
    Aber er ist eine echt Empfehlung.

  3. feelsogood sagt

    Hey Chris,

    zu dem Monitor kann ich zwar nichts sagen, aber deine Schreibtischlampe steht auch auf meinem 😀

    Staples lässt Grüßen!

    Nachdem ich bei meiner alle Schrauben noch mal ordentlich festgezogen habe steht diese auch grade und lässt den Kopf kaum hängen. 😀

  4. Chris sagt

    Tut mir leid, feelsogood,

    die Lampe ist nicht von Staples. 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.