Hanseatisch. Praktisch. Blog.

Kennst Du den Winter-Blues?

Und? Kennst Du den Winter-Blues?

Ich meine jetzt nicht ein Musikstück, auch wenn der Name es vielleicht vermuten lässt. Sondern das was in Fachkreisen als saisonal-affektive Störung (SAD) bekannt ist und oft auch Winterdepression genannt wird.

Natürlich wird nicht jeder gleich in eine tiefe Depression dabei verfallen aber man kann schon eine gewisse Antriebslosigkeit erkennen. Man kann sich schwer dazu aufraffen Sachen zu erledigen, arbeiten brauchen länger als normal und man möchte morgens am liebsten nur noch im Bett bleiben.

Auch das sind Anzeichen für den Winter-Blues. Es sind Kleinigkeiten, aber auch sie können stören natürlich muss man nicht mit so etwas gleich zum Arzt laufen. Wenn man aber eine richtige Depression entwickelt sollte man dort schon vorstellig werden.
Ich selber merke es immer wieder das mir im Winter ein bisschen der Antrieb fehlt.

Es gibt aber Abhilfe. Und einer der wohl wichtigsten Möglichkeiten dreht sich ums Licht. Denn im Herbst/Winter sind die Tage nun einmal kürzer, und die Sonne strahlt nicht so intensiv. Ein großer Ansatzpunkt ist daher die Lichttherapie. Das bedeutet nichts weiter als das man gezielt das Sonnenlicht suchen sollte. Also tagsüber mal rausgehen. Die Mittagspause in der Firma vielleicht durch einen Spaziergang ersetzen. Als Unterstützung wird auch gerne eine Tageslichtlampe empfohlen. Die müssen nicht sehr teuer sein, man findet online auch recht günstige Varianten. Richter weiter Spektrum in dem diese Lampen strahlen, sie sollten den natürlichen Sonnenlicht in der Zusammensetzung sehr ähneln.

Ich selber versuche gerade im Herbst und Winter besonders oft zu Spaziergängen raus zu gehen. Zur Unterstützung habe ich mir aber auch so eine Tageslichtlampe angeschafft.

Den Erfolg dieser Maßnahmen merke ich dann meist auch recht deutlich. Der Antrieb kehrt deutlich spürbar wieder zurück. Ich muss erst immer nur erkennen das es langsam wieder nötig wird damit anzufangen.

Mit seiner Tageslichtlampe sollte man auch aufpassen. Wenn man sie zu spät abends noch an hat fällt das einschlafen schwer. Also rechtzeitig vorher ausschalten, im Sommer ist es abends ja auch schon dunkel.

Eine weitere Maßnahme die empfohlen wird ist Frühsport. Dazu konnte ich mich aber bisher noch nicht aufraffen.

Wie ist das bei euch? Kennt ihr auch diese Antriebslosigkeit? Was unternehmt ihr?

PS: Wer übrigens gerne so ein praktisches Gerät zur Lichttherapie gewinnen möchte: Momentan gibt es bei Hombertho eine Verlosung. Schaut mal vorbei. Vielleicht habt ihr ja Glück.

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. Thomas sagt

    Klasse Artikel und danke für den Bericht über das Gewinnspiel. Damit hat sich gerade dein Gewinnchance verdreifacht 🙂
    Viel Glück
    Thomas

  2. Chris sagt

    Ja, aber ich muss zugeben das es mir erst im Nachhinein aufgefallen ist, das der Artikel der mir eh im Kopf herum ging hervorragend zu Deinem Gewinnspiel passt. 😉

  3. Dezember 2010: Hier kommen gleich sechs glückliche Gewinner… // hombertho.de

    […] Chris […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.