Hanseatisch. Praktisch. Blog.

Von der Draisine zum Fahrrad und der Frühjahrscheck

Am 29.04.1785 wurde Karl Drais in Karlsruhe geboren. Was an sich nicht unbedingt erwähnenswert wäre, wenn Karl Drais nicht Erfinder gewesen wäre. Und unter seinen Erfindungen befand sich auch der Vorläufer von Fahrrädern und Motorrädern. Nämlich die sogenannte Draisine. Vom Erfinder Laufmaschine genannt.

Die Draisine wurde 1817 in Mannheim erfunden, sie ermöglichte ein schnelleres vorankommen als zu Fuß. Die Form erinnert auch schon an die Fahrräder heutiger Zeit. Groß populär wurden die Draisinen aber erstmal nicht.

Trotz allem ebnete diese Erfindung die Weiterentwicklung zum Fahrrad. Und Fahrräder sind ja nun deutlich verbreitet. Gerade beim aktuellen schönen Wetter und hoffentlich schönem kommenden Sommer ein gutes Sportgerät und Fortbewegungsmittel.

Doch auch Fahrräder brauchen einen Frühjahrscheck, und diesen sollte man jetzt so langsam durchführen. Wenn noch nicht geschehen.
Der einfache Weg ist natürlich zum örtlichen Fahrradhändler. Eigentlich jeder bietet die Durchsicht des Rades und die Behebung von Mängeln für relativ geringes Geld an.

Und wenn man den Check nicht selber machen will ist dieses Geld gut angelegt. Denn so bleibt das Fahrrad gut in Schuss, und dankt es mit einer leichteren Nutzbarkeit. Abgesehen davon können so gefährliche Defekte leicht erkannt werden. Und Fahrradunfälle können sehr schmerzhaft sein, wie ich leider aus Erfahrung sagen muss.

Aber natürlich ist die Durchsicht des Fahrrades auch selber durchführbar.
Man muss halt nur an alles denken.

Bremsen

Sind die Bremsen noch in einem guten Zustand? Die Bremsbeläge noch dick genug? Oder bremst Metall auf Metall? Ist das Bremskabel in Ordnung?
Die Bremse ist ein absolut unverzichtbares Teil des Fahrrades. Mit einer nicht Bremse die nicht absolut in Ordnung ist sollte man nicht fahren.

Reifen

Sind die Reifen noch in Ordnung? Keine Risse? Oder gar irgendwelche Löcher? Auch hier unbedingt auf den richtigen Luftdruck achten.
Zu den Reifen zählen auch die die Speichen. Sind alle Speichen noch in Ordnung? Oder ist eine verbogen oder gebrochen?

Die Kette

Auch die Kette ist natürlich wichtig. Sorgt sie doch für die Kraftübertragung. Meistens lohnt es sich die Kette im Frühjahr neu zu ölen. Also erstmal reinigen vom Dreck und festem Öl, und dann neu pflegen.
Hierfür gibt es für den Hausgebrauch übrigens ein praktisches Reinigungsgerät*.

Wenn die Kette bereits im letzten Jahr nicht mehr so gut lief, oder bei einer Testfahrt nicht mehr gut läuft muss man schauen ob man durch die Justage der Kette bzw. der Gangschaltung die Kette wieder gut hinbekommt. Ansonsten sollte man die Kette ersetzen.

Die Gangschaltung

Sofern vorhanden muss man natürlich auch die Gangschaltung prüfen. Sind die Kabel noch in Ordnung? Schaltet die Gangschaltung ordentlich die Gänge durch?

Die Beleuchtung

Ein Thema was viele scheinbar nicht gerne hören. Jedenfalls muss man das annehmen wenn man sich so einige Radfahrer anschaut. Sofern man sie sieht…

Die Beleuchtung ist ja nicht nur dafür da das man was sieht, sondern das man gesehen wird! Die Beleuchtung nicht einzuschalten bzw. zu vernachlässigen ist weder cool noch praktisch. Es ist leichtsinnig!

Es müssen sowohl Frontlampe als auch Rücklampe einwandfrei funktionieren. Auch alle vorgeschriebenen Reflektoren sollte vorhanden (und sauber) sein.
Da die von der StVO vorgeschriebene Lampenstärke eher einer Funzel ähnelt empfehlen sich andere, helle Lampen. Man wird deutlich besser gesehen.

Als Tipp: IQ fly*.

Lenker, Sattel und Pedale

Auch diese Teile müssen kontrolliert werden. Kein Rost angesetzt? Wackelt etwas was nicht wackeln sollte?

Ansonsten: waschen. 😉

Und dann natürlich gutes Wetter genießen.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.